AKTUELLES

 

 

ENGLISH


BERNHARD PRINZ

BIOGRAPHIE

EDITION

Werkgruppen

 

WERKE 2010 - 2014

 

IKONEN 1999 - 2005

LANDSCHAFTEN 2001 - 2007

BLESSUR 1996 - 1999

KRUX 1996 - 1999

EPIDEMIEN 1992 - 1996

 

weitere Werke und Serien auf Anfrage hier

 

 

 

 

Einzelausstellung von Bernhard Prinz bei

Bernhard Knaus Fine Art:

 

FALLS BEDINGUNG DANN ANWEISUNG

Eröffnung: Donnerstag 03. April 2014, 19 Uhr

Ausstellungsdauer verlängert bis  31. Juli 2014

 

Es erscheint ein Katalog und eine limitierte Edition

 

In seiner zweiten Einzelausstellung FALLS BEDINGUNG DANN ANLEITUNG bei Bernhard Knaus Fine Art zeigt der Hamburger Künstlers Bernhard Prinz neue Arbeiten aus den letzten drei Jahren.

 

Die an den unterschiedlichsten Orten in Europa aufgenommenen Architekturen, Naturstudien und Stilleben entziehen sich in ihrer Vielfalt und Unterschiedlichkeit einem ersten allzu schnellen Zugriff. Erst durch die  gezielte Installation im Ausstellungsraum werden in der Gegenüberstellung Ausdrucksformen und Verhaltensnormen, Gesten, Übertragungsmuster und Zeichensysteme als vielfältige ästhetische und kulturelle Prägung offengelegt. Unter den Oberflächen des vermeintlich Bekannten sind so neue Erkenntnisfelder zu entdecken, die sich einem humorvollen und ironischen Zugang nicht verschließen.

 

Der Titel der Ausstellung FALLS BEDINGUNG DANN ANWEISUNG stammt aus der Computerprogrammierung und bezeichnet einen Programmabschnitt, der nur unter einer bestimmten Bedingung ausgeführt wird. Eine Verzweigung legt fest, welcher von zwei Programmabschnitten, abhängig von einer oder mehreren Bedingungen ausgeübt wird. Hierdurch wird die Abhängigkeit einer Handlung oder einer Tatsache von einer bestimmten Bedingung ausgedrückt. Das Motiv einer der zentralen Arbeiten in der Ausstellung zeigt die Gewölbedecke der Kings College Chapel in Cambridge, die auf den ersten Blick wie eine Computeranimation wirkt und nicht wie eine real existierende Architektur. Im übertragenen Sinn verweist die Konditionalform des Titels auf eine Vorherbestimmung oder ein Memento Mori, ein Bild, das sich in der Ausstellung durch die Konfrontation oder Kombination der unterschiedlichsten Entwürfe und Anschauungen formt.

 

Des Weiteren kann der Titel auch als eigenes Motto für die Ideen begriffen werden, denen sich der Künstler in der Ausstellung widmet: Schönheit, Vergänglichkeit, kulturelle Entfaltung, Untergang und Transzendenz.

 

Bernhard Prinz wurde 1953 in Fürth geboren, studierte Kunstgeschichte und Malerei in Erlangen und Nürnberg. Mit in ihrer auf das Äußerste reduzierten Form eher an klassische Gemälde, denn an fotografische Portraits erinnernden Fotografien, ist Bernhard Prinz international bekannt geworden.

 

Prinz hat zahlreiche Preise und Auszeichnungen gewonnen, ist seit Beginn der 1980er Jahre im internationalen Kunstbetrieb tätig und entzieht sich mit seinen Arbeiten den allgemein gültigen Klassifizierungen, die an die zeitgenössische Fotografie angelegt werden. In zahllosen Einzel- und Gruppenausstellungen wie documenta8 Kassel (1987), Serpentine Gallery London (1988), Wiener Sezession (1990), Hamburger Kunsthalle (1996), Museum Folkwang Essen (2003) präsentierte er seine Werkreihen - teils mit installativen Elementen - mit Titeln wie Schein und Alibi, Blessur, Idee-Ideal-Ideologie, Labsal oder Parvenue.

Bernhard Prinz, In elfter Stunde, 2014, Lambdaprint, Diasec, gerahmt, 265 x 135 cm, Auflage 3 + 1 AP

Bernhard Prinz

In elfter Stunde, 2014

Lambdaprint, Diasec, gerahmt

265 x 135 cm

Auflage 3 + 1 AP

 


Für Preisinformationen zu Werken von Bernhard Prinz,

nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.


Copyright: Bernhard Knaus Fine Art und Bernhard Prinz